Sonntag, den 9. Dezember 2018

112 565-7

Streckendiesellokomotive 112 565-7

Anfang der 1960er Jahre entwickelte der Lokomotivbau Karl Marx in Babelsberg bei Potsdam (LKM) im Auftrag der Deutschen Reichsbahn eine Streckendiesellokomotive mit mittlerer Leistung. Hier wurden die Lokomotiven V 100 001 und V 100 002 gebaut. Auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1964 wurde dann eine Baumusterlokomotive mit 1.000 PS Leistung vorgestellt. Im Folgenden erhielt der VEB Lokomotivbau Elektromaschinenwerke „Hans Beimler“ (LEW) in Hennigsdorf bei Berlin durch die DR den Auftrag für die Lieferung der neuen Baureihe V100.

Das Haupteinsatzgebiet dieser Maschinen lag von Anfang an hauptsächlich im Personen- und mittelschweren Güterzugdienst auf nichtelektrifizierten Strecken. Durch ihr vergleichsweise geringes Dienstgewicht von 64t und der dadurch resultierenden geringen Achslast von nur 16 Tonnen konnte sie auf allen Nebenstrecken eingesetzt werden. Dies war auch notwendig, da gerade auf diesen Strecken noch sehr lange der Betrieb mit Dampflokomotiven durchgeführt wurde, jedoch auf Grund der niedrigen Wirtschaftlichkeit auf Beförderung mit Diesellokomotiven umgestellt werden sollte.

Die Lokomotive mit der heutigen Betriebsnummer 112 565-7 wurde 1973 als eine von insgesamt weit über 1.000 Stück für das In- und Ausland gefertigt und geliefert. Nach ihrer Indienststellung durch die Hauptverwaltung Maschinenwirtschaft der DR mit der ersten Betriebsnummer 110 565-9 wurde die Lokomotive eine lange Zeit vom Bw Meiningen in Thüringen aus eingesetzt. Im Jahre 1982 erhielt die Maschine im Zusammenhang mit einer Untersuchung im Raw Stendal einen leistungsstärkeren Dieselmotor der Bauart 12 KVD mit nunmehr 1.200 PS vom Hersteller VEB Motorenwerk Johannisthal und wurde anschließend zum Bw Erfurt umbeheimatet.

Zum Jahresanfang 1992 änderten sich die Baureihenbezeichnungen sämtlicher Lokomotiven der DR und so wurde die Betriebsnummer 202 565-8 angeschrieben. Nach der Bahnreform am 1. Januar 1994 und der Überführung der beiden deutschen Staatsbahnen Deutsche Reichsbahn und Deutsche Bundesbahn zur Deutschen Bahn Aktiengesellschaft gelangte die Maschine zum Betriebshof Gera. Dort war sie hauptsächlich im Reisezugdienst von Leipzig bis ins Vogtland und vom Altenburger Land bis ins Thüringer Oberland im Einsatz. Diese Ära währte jedoch nicht lange, denn moderne Triebwagen wurden bald auf allen Strecken eingesetzt und verdrängten die lokbespannten Züge. Im Jahr 2000 schied die Maschine endgültig aus dem Bestand der betriebsfähigen Lokomotiven aus und wurde mit zahlreichen anderen Lokomotiven im Ausbesserungswerk Stendal abgestellt.

Sieben Jahre später wurde die Maschine durch die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH (PRESS) erworben. Die PRESS ließ sie wieder betriebsfähig aufarbeiten. Dabei behielt die Maschine ihren ursprünglichen 12 KVD-Motor sowie einen Instand gesetzten und neu geprüften Heizkessel der Bauart Köthen. Diese und weitere Details wie zum Beispiel die originale Lackierung, Beschriftung und Beschilderung lassen die Lokomotive heute im Zustand der 1980er Jahre erscheinen. Einzig beim Einbau des gesetzlich notwendigen, modernen Zugsicherungssystems und modernster Zugbahnfunktechnik mussten Kompromisse zum historischen Zustand gemacht werden.

Die PRESS setzt die Maschine im regulären, mittelschweren Güterzugdienst und für Fahrzeugüberführungen im Sonderdienst in ganz Deutschland ein, darüber hinaus steht sie zur Beförderung von Sonderreisezügen zur Verfügung. Mit ihrem Heizkessel ist es heute wieder möglich, die Reisezugwagen in der kalten Zeit zu beheizen und so eine angenehme Temperatur für die Reisenden in den Abteilen zu schaffen.

Geplante Einsätze

Die geplanten Einsätze der 112 565-7 finden Sie auf der Seite 'Sonderfahrten'.

Einige wichtige technische Daten zu 112 565-7

  • Baureihenbezeichnung: V 100.1
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/ h
  • Leistung: 883 kW - 1.200 PS
  • Motor: 12 KVD 21 AL-4
  • Kraftübertragung: hydraulisch
  • Dienstgewicht: 64 t
  • Länge über Puffer: 14.240 mm
  • Achsfolge: B`B`
  • Hersteller: VEB LEW „Hans Beimler“ Hennigsdorf
  • Baujahr: 1973
  • Fabriknummer: 13883